Wie entstehen Farb-Trends?

 Teil 1 unseres Themenblogs: Farbe

 

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider! Aber wie kommt die Farbe ins Gewand?

In Teil 1 der neuen Rubrik widmen wir uns dem Thema Farb-Trends.

 

Der Frühling zieht ins Land. Zumindest schon die Frühlingsfarben der neuen Modesaison. Auch im Green Ground blitzen sie bereits neben den eher dunklen Winterfarben hervor: ein frisches Hellgelb, Blautöne von Lapislazuli bis Niagara-Blau, zartes Rosa, leuchtendes Orange und Korallrot. Daneben auch Beigetöne, natürliche Grüntöne, aber auch kräftiges Magenta,

 Source: www.pantone.comSource: www.pantone.com

 

Aber wie kommt es eigentlich dazu, dass Farben als Modefarbendefiniert werden?

Modefarben - eine Geschichte zwischen Macht und Bedürfnissen

Schon seit tausenden Jahren stellt der Mensch Textilien her. Die ältesten Funde sind über 30.000 Jahre alt. Spannend ist, dass diese bereits damals eingefärbt waren. Kleidung und Farbe stehen also schon immer in einem unmittelbaren Zusammenhang. Die auch jetzt im Frühjahr 2017 wieder aktuelle Farbe Magenta (diesmal Pink Yarrow genannt) ist ein Beispiel für die wechselvolle Geschichte einer Modefarbe. Die Regeln für das Tragen dieser Farbe, die vielleicht dem sagenumwobenen Purpur der Antike entspricht, variieren im Laufe der Geschichte. Die Mächtigen der Gesellschaft haben durch viele Jahrhunderte hindurch immer wieder versucht, bestimmte Farben für sich zu reservieren und anderen das Tragen dieser Farben unter Androhung schwerer Strafen zu verbieten. Die teure purpurne Toga war zum Beispiel nur Julius Cäsar vorbehalten. Und bis zu den Kaisern des 5. Jahrhunderts stand sogar immer wieder die Todesstrafe auf das Tragen von purpurfarbenen Kleidern.

Im 4. Jahrhundert unter Kaiser Diocletian wiederum sollte Purpur so viel wie möglich getragen werden, da der Erlös für das teure Färbemittel direkt in die kaiserliche Kasse floss. Das teure und sagenumwobene Färbemittel wurde meist aus Meeresschnecken gewonnen. Zur Herstellung eines Gramms reinen Purpurs waren ungefähr 10.000 Schnecken erforderlich.

Da die teuren violette Gewänder Zeichen von Reichtum und sehr begehrt waren, spornte das die Suche nach alternativen, künstlichen Färbemittel sehr an. Auch wenn die Farbe heute synthetisch hergestellt wird (für unsere GOTS-zertifizierten Artikel ohne schädliche Chemikalien), haftet dieser Farbe der Nimbus von etwas Besonderem an. Ein starker Farbton, der sich und seiner Trägerin unmittelbar Präsenz verschafft und eine Selbstbestimmtheit zum Ausdruck bringt, die wir uns bestimmt nicht mehr verbieten lassen!

Source: WikipediaSource: www.wikipedia.org

 

Wer bestimmt welche Farben „in“ sind?

Heutzutage wechseln die Trends schnell ab, aber nach wie vor geht es darum, mit Farben einen bestimmten Kontext oder Stimmung zum Ausdruck zu bringen. Ein Trend hängt laut Forschern unmittelbar mit der Befindlichkeit der Menschen zusammen und  ist nur dann erfolgreich, wenn er den Puls der Zeit trifft und die akuten Wünsche erfüllt. Trendforscher, Stilbüros und natürlich große Farbenhersteller wie z.B. Pantone widmen sich beständig der Frage: Was hat in den kommenden Jahren Chance, „in“ zu werden? Oder wo gibt es bereits Überdruss-Haltungen? Es wird also genau beobachtet, welche Entwicklungen, Ereignisse, gesellschaftlichen und stilistischen Tendenzen sich abzeichnen. Daraus ergibt sich ein aktuelles Stimmungsbild, das sich als Trend formulieren und propagieren lässt.

Auch wenn einen Trends und "Must-haves" kalt lassen, so spürt doch jede/r von uns den Wunsch nach Veränderung, Wandel und Neubeginn. Mit Hilfe von Farben- sei es als T-Shirt, neue Wandfarbe  oder nur als Nagellack- kommt dieser Wunsch zum Ausdruck.

 

Source: www.hempage.deSource/ Copyright: www.hempage.de

 

Jetzt im Frühjahr 2017 tauchen Blautöne und ein neues zartes Gelb vermehrt in den Kollektionen auf und Pantone kürt „Greenery“  zur Farbe des Jahres. Was sagt uns das über „unsere Befindlichkeit“? Die ökologisch und giftfrei produzierten Farbvarianten verbreiten nun auch im Green Ground eine neue Farbstimmung: Das an Meeresfarben erinnernde Lapislazuli und das Niagara-Blau kann in Zusammenhang mit einer Sehnsucht nach tiefen Gefühlen gesehen werden, das helle Primel-Gelb wird mit Zartheit, den ersten Frühlingsblumen und den ersten warmen Sonnenstrahlen auf der Haut, oder auch dem Wunsch nach geistiger Frische assoziiert, das neue Grün verspricht ebenso Frische und Neuanfang… oder sind es einfach nur wunderschöne Farben, die eine frische Farbpalette in den Kleiderschrank bringen? Jedenfalls Farben, die große Lust auf Frühling wecken!

Hier geht es zu Teil 2: Von Lieblingsfarben, immergrünen Kleidern und errötenden Tomaten

 

ein Artikel von Simonne Baur